Beiträge vom Januar, 2010

Behindertengerechte (barrierefreie) Umbauten sind steuerlich abzugsfähig

Montag, 11. Januar 2010 11:04

Folgendes berichtete vor kurzem der Newsletter der Immobilienzeitung:

„Der Bundesfinanzhof (BFH) hat entschieden, dass die Kosten für den behindertengerechten Umbau selbstgenutzter Immobilien steuerlich geltend gemacht werden können, wenn durch die Behinderung eine Zwangslage entstehe, die die Umbaumaßnahmen unausweichlich machten. In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt hatten die Eigentümer u.a. eine Rampe gebaut und ein neues Badezimmer sowie eine neue Küche errichtet. Die BFH-Richter sahen hierin außergewöhnliche und zwangsläufige Aufwendungen im Sinne des Einkommensteuergesetzes, die sofort vom steuerpflichtigen Einkommen abzuziehen seien (Az. VI R 7/09). Dass die Umbauten auch von nicht behinderten Bewohnern genutzt werden können, sei für die Anerkennung der Kosten ohne Bedeutung.“

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Barrierefreiheit, Senioren - Allgemeines | Kommentare (0) | Autor:

Barrierefreies Bauen – Informationen für Betroffene

Samstag, 9. Januar 2010 17:35

Wieder einmal habe ich ein paar interessante Internetseiten aufgestöbert, welche hilfreiche Tipps und Informationen über das barrierefreie Bauen sowie Möglichkeiten für zu beantragende Fördermittel enthalten.

– Dachverband für integratives Bauen und Wohnen … HIER KLICKEN

– Verein Stolperstein … HIER KLICKEN

– Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter … HIER KLICKEN

Weiterhin kann man sich an Beratungsstellen der Städte, eventuell auch der Stadtteile, an Architektenkammern und Krankenkassen wenden, um an Informationen zu gelangen, bzw. Hilfe zu bekommen.

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Barrierefreiheit, Pflege und Hilfsmittel, Senioren - Allgemeines | Kommentare (0) | Autor:

Erben ohne Barrieren – Infos zum neuen Erbrecht

Samstag, 9. Januar 2010 17:06

Am 04.01.2010 wurde in der Sendung WISO das neue Erbrecht beleuchtet, welches seit dem 01.01.2010 in Kraft getreten ist. Es gibt einige Änderungen. Eine wichtige Änderung ist unter anderem die Anrechnung der Pflege des zu Beerbenden. Hier wird die geleistete Pflegezeit in Geld umgerechnet und, z.B. bei Geschwistern, das Erbe dementsprechend gerechter aufgeteilt. Bisherige unumgängliche Pflichtanteile können so erheblich gekürzt werden.

„Begründet die Pflege eines Menschen einen Anspruch, etwas zu erben? Kann man den Pflichtteil verweigern … “

Mehr erfahren Sie auf der WISO-Seite   HIER  !

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Senioren - Allgemeines | Kommentare (2) | Autor: