Beitrags-Archiv für die Kategory 'Messe – b_free'

Messetagebuch Bau2009 – 4.Tag

Freitag, 16. Januar 2009 1:06

bau01.jpg

Stand der Initiative – Zukunft Bau (oben)

bau02.jpg

Forum „Praxis trifft auf Zukunft Bau“ (oben)

 bau03.jpg

Marktplatz Bauen im Bestand (oben)

bau05.jpg

Stand der IWiA – Institut Wohnen im Alter e.V.

Das sind ein paar Bilder von Halle B0, welche ich mir heute angeschaut habe. Auf Grund meiner Abreise hatte ich nach der Übergabe an meinen FSB Kollegen Michael Wolf Zeit um mich hier etwas umzuschauen. Normal wäre dies überhaupt nicht möglich gewesen, da sich unser FSB Stand wieder im Belagerungszustand befand. Gerade beim barrierefreien ErgoSystem wurde heute noch ein wenig mehr nachgefragt, wie die letzten Tage. Was uns natürlich sehr bestärkte und hoch motivierte. Nun aber zu Halle B0, der Halle in der Foren abgehalten werden, welche vorwiegend Architekten und Ingenieure besuchen. Eines der vielen Foren – Themen ist das barrierefreie Bauen im Bestand, sowie beim Neubau. Dieser Fachbereich findet, nach meiner Recherche, seinen Höhepunkt am Samstag den 17.01.09, wenn es von 9.00 – 12.10 Uhr heisst „Forum – Demografischer Wandel“. Hier werden einige Kurzreferate über das altersgerechte Wohnen, elektrische Ausstattungen für Senioren und die ganze Palette der Barrierefreiheit gehalten. Was mich nicht sonderlich erfreut, ist die Tatsache, dass es in der Halle B0 eigentlich nur wenige Stände gibt, welche sich ernsthaft mit der fachgerechten Barrierefreiheit auseinandersetzen. Der nach meiner Meinung interessanteste Stand war der Stand 14. An diesem Stand präsentierte sich das IWiA – Institut Wohnen im Alter, aus Bad Tölz. Das IWiA zeigt zum Beispiel hilfreiche Elektronik – Produkte speziell abgestimmt auf die Bedürfnisse von älteren und alten Menschen. Ein Beispiel hierfür ist ein Telefon mit Hörverstärkung, namens Humantechnik – „flashtel eco“. Es liegt auch eine ganze Menge an Literatur aus, welche sich mit dem barrierefreien Bauen, dem demografischen Wandel und den dafür zugeschnittenen, optimierten Lösungsansätzen für die Zukunft beschäftigt. Unter Anderem wird an diesem Stand auch auf die b_free 2009 hingewiesen, welche in der Zeit vom 19. – 21.11.2009, in Augsburg, zum 2. Mal stattfindet. Diesen Termin sollte man sich im Namen der Barrierefreiheit schon einmal rot im Kalender anzeichnen.

Das war es für den Tag 4, morgen gibt es noch ein Fazit zur Bau allgemein, unter den Gesichtspunkten der Barrierefreiheit.

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free, Messe - Bau 2009 | Kommentare (0) | Autor:

30.09.2008 „b_free“ – Interview mit Herrn Maik Heißer (Projektleiter – b_free)

Montag, 29. September 2008 13:02

Am 29.09.2008 führte ich ein abschließendes Telefon – Interview mit Herrn Maik Heißer, dem Projektleiter der KongressMesse „b_free“. Herr Heißer schätzte die erste b_free im Großen und Ganzen sehr gut ein, hatte die Messeveranstaltung doch im Vorfeld eine große Hürde zu nehmen. Die größte Katastrophe die einen Messeveranstalter ereilen kann, ist das Wegbrechen seines Hauptmedienpartners. Im Falle der b_free war es die Fach-Zeitschrift: barrierefrei, welche den Druck ihrer Ausgaben überraschend stoppte und somit auch den Informationsfluss zum Fach – Klientel. Allein diese Tatsache kostete der b_free so einige Fach- sowie Privatbesucher. Für die b_free 2009 sei man jedoch schon mit verschiedenen Medienpartnern im Gespräch, so Maik Heißer.

Hier die weiteren Fragen und Antworten des Interviews

Sven Heilmann:
Wie war das allgemeine Feedback der Aussteller?
Maik Heißer:
Die Aussteller, welche sich mit dem Thema Architektur und Design für alle auf der b_free auseinandergesetzt haben, waren sehr zufrieden. Ganz anders sah es da bei Ausstellern im Bereich der Pflege und Reha aus, diese waren teilweise enttäuscht. Man muss jedoch erwähnen, dass die Ausrichtung von unserer Seite her, immer in die Richtung „Design vor all“ ging.
Sven Heilmann:
Das Kongress – Angebot war sehr umfangreich, wird dies 2009 ähnlich gestaltet?
Maik Heißer:
Ja und Nein! Wir werden das Konzept ein wenig verändern um so eine bessere Ausrichtung auf unsere Zielgruppen zu erlangen. Es wird einen Tag mit Kongressen für Planer und Architekten geben, einen für Designer, einen für die Wohnungswirtschaft und einen für die Privatbesucher. So kann interessiertes Fach – Klientel, der einzelnen Bereiche für Barrierefreiheit, seinen Messe- und Kongressbesuch auf einen speziellen Tag ausrichten. Ich glaube, dass gerade dies in Zeiten von akutem Zeitmangel wichtig ist.
Sven Heilmann:
Werden die Kongressgebühren ihren finanziellen Rahmen halten, oder haben Sie anderes im Sinn?
Maik Heißer:
Wir haben Anderes vor! Die Kongressgebühren werden komplett wegfallen und wir werden die Kosten human auf den allgemeinen Eintrittspreis umlegen. Das macht unserer Meinung nach einmal im Bezug auf die neue Ausrichtung und Strukturierung der täglichen Kongress – Themengebiete, sowie im Bezug auf die Eröffnung der möglichen Teilnahme von Privatpersonen an den Kongressen, Sinn.
Sven Heilmann:
Die Presseberichte während der b_free waren, bis auf eine Ausnahme, sehr positiv. Kommen wir einmal zu einem negativen Bericht in der Augsburger Allgemeine Zeitung, welcher unter anderem die Barrierefreiheit der Messehalle in Frage stellte, sich jedoch letztendlich als absolut überzogen herausstellte. Was sagen Sie zu solcher Kritik?
Maik Heißer:
Solche Kritik nehmen wir immer ernst und obwohl wir alles Mögliche durch den barrierefreien Zugang zur Halle und mit der Schaffung zusätzlicher barrierefreier WC`s getan haben, werden wir durch solche Kritik motiviert noch bessere, barrierefreie Konzepte für die b_free 2009 zu entwickeln. Im nächsten Jahr soll eine neue Halle dazukommen, welche auf dem Gelände der Augsburger Messe neu errichtet werden soll, des Weiteren hoffen wir auf einige Baumaßnahmen im Bestand. So könnten wir dann eine umfangreiche Barrierefreiheit gewährleisten.
Sven Heilmann:
Haben Sie schon Interessenten für nächstes Jahr vermerken können?
Maik Heißer:
Ja, das haben wir. Interessenten und Zusagen, nicht nur aus Deutschland, sondern aus Österreich, der Schweiz, Italien und Frankreich, sowie der Blick auf die ehemaligen Ostblock – Staaten, haben uns dazu motiviert den b_free – Flyer 2009 nicht nur in deutsch, sondern auch in englisch zu drucken.
Sven Heilmann:
Eine letzte Frage, wird das barrierefrei Hotelzimmer, welches „ die – Möbelmacher „ auf der b_free 2008 präsentiert haben nun wieder in der Versenkung verschwinden, oder wird weiter daran gearbeitet dieses Muster, des barrierefreien Hotelzimmers, als Standard für Hotels mit dem Rollstuhlzeichen in ganz Bayern und Deutschland zu etablieren?
Maik Heißer:
Natürlich wird an dieser barrierefreien Lösung weiter gearbeitet und wir unterstützen die Etablierung als Standard bei der HoGa 2009 (18.01. – 21.01.2009), sowie bei der Consumenta 2008 – am Stand „Informationen durch erleben“ (25.10. – 02.11.2008 ), welche jeweils in Nürnberg stattfinden.

Ich möchte mich recht herzlich bei Herrn Maik Heißer für seine Zeit bedanken und verweise auf die unten aufgeführte pdf – Datei, welche den b_free – Abschlussbericht der AFAG – Nürnberg enthält.

Abschlussbericht – AFAG: b_free 2008 Schlussbericht (PDF)

Weitere Info`s unter:
www.hoga-messe.de
www.consumenta.de
www.fachmesse-b-free.de

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free | Kommentare (2) | Autor:

27.09.2008 „b_free“ – Tagebuch 2008 / der 4. Tag

Samstag, 27. September 2008 20:12

Ist weniger oft mehr?
Das trifft sicherlich in der Architektur, beim Essen oder beim Design zu, aber für eine Messe, darüber scheiden sich die Geister.
Heute kann ich leider nicht mehr direkt über das Tagesgeschehen bei der b_free berichten. Ich bin gestern abgereist und habe den FSB – Stand den netten Jungs und Mädels von der LOB überlassen. Nur um das klarzustellen, ich bin nicht aus Frust abgereist. In Nürnberg ist zur Zeit Altstadtfest, von den Kids bis zur Generation 50+ wird dort alles gegeben und das wollte ich nicht verpassen. Sorry! 😉

Ich bin mir aber sicher, dass Herwig Danzer in seinem Nachhaltigkeitsblog etwas über den letzten Tag schreibt.

Die b_free in Augsburg hat trotz der nicht 100% erwarteten Besucherzahlen etwas Entscheidendes gezeigt – Süddeutschland kann eine KongressMesse mit diesen Themenschwerpunkten sehr gut gebrauchen. Es ist auch wichtig ein Gegengewicht zur der am 15. – 18. Oktober 2008 stattfindenden REHACARE in Düsseldorf zu schaffen (mehr dazu unter www.rehacare.de) . Ganz im Gegensatz zur b_free treffen bei der REHACARE Betroffene, Pflegepersonal und jede Menge andere Fachspezialisten aufeinander und so entsteht eine gewisse Unübersichtlichkeit für Betroffene, Planer, Architekten, Verwalter und Bauherren. Ausserdem ist Düsseldorf ja auch nicht gerade um die Ecke ( zumindest von Bayern und Baden-Württemberg aus gesehen).

Die b_free hat die einmalige Chance sich in den Bereichen barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben einen Namen zu machen. Hierzu bedarf es jedoch noch einiger tiefgründiger Überlegungen im Kreise der AFAG (www.afag.de). Die Devise sollte auf jeden Fall nicht lauten, zurück zu Altbewerten, sondern wie geplant, auf zu Neuen. Ich finde, dass mit verbesserter Öffentlichkeitsarbeit und mit der Überarbeitung des Kernthemas viel erreicht werden kann. Zum Kernthema fällt mir, ein vor 2 Tagen geführtes Gespräch mit Frau Monika Anna Klenovec aus Wien ein. Frau Klenovec lehrt an der Universität Wien und betreibt unter anderem die Firma design for all – Zentrum für barrierefreie Lebensräume (www.designforall.at), welche sich auch auf der b_free präsentierte. Sie war der Meinung, dass die Messe zu stark Behinderten – Lastig sei. Als insgeheimen Wunsch und Vorschlag gab Sie mir zu verstehen, dass die b_free doch alle Menschen ansprechen sollte. Barrierefreiheit sei, ihrer Meinung nach, für alle interessant. Ob das Kind, welches sich beim Duschen die Brause allein nach unter ziehen kann, ohne die Hilfe der Eltern, oder die jüngere Generation, welche bodenebene Duschen, Lifte und Beinfreiheit in Bus und Bahn cool bzw. als Komfort betrachten, die so genannte Generation 50+, welche sich mit der Barrierefreiheit mehr Eigenständigkeit sichert oder körperlich Eingeschränkte Personen, welche im Rollstuhl sitzen und alltägliche Dinge wieder selbst erledigen können.
Man sollte wirklich einmal ihr Motto überdenken, dass lautet „Design für alle“.

Ich werde nächste Woche einmal versuchen, mit Herrn Maik Heißer, Projektleiter der b_free, ein kleines Interview zu führen (hier), um herauszubekommen wie er den MesseKongress sah und was wir zur b_free – 2009 erwarten können. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, mit dem FSB – ErgoSystem wieder dabei zu sein, wenn es heißt: „ b_free „ – Barrierefreiheit und Design für alle.

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free | Kommentare (0) | Autor:

26.09.2008 „b_free“ – Tagebuch 2008 / der 3. Tag

Freitag, 26. September 2008 20:12

Mobil bis ins hohe Alter?
Senioren wo seid ihr?
Die b_free braucht euch?
Wieder nur Kongressteilnehmer denen ich schon das dritte FSB – Prospekt aufgedrängt haben und vereinzelte Architekten, Vertreter von Wohnungsbau – Unternehmen und Privatpersonen … wie immer. Das kann es nicht sein, ist doch der Freitag und der Samstag ursprünglich für die Öffentlichkeit angedacht gewesen. Mein Optimismus ist nicht mehr der der letzten 2 Tage. Mein Wunsch wurde nicht erhört, die kommunikativen Barrieren im Vorfeld der b_free waren wohl doch zu groß. Schade, denn die Aussteller hätten es alle verdient ein wenig mehr Besucherklientel zu haben. Es wurde nicht an jedem Stand so viel Interesse gezeigt wie an unserem von FSB, an dem von „die Möbelmacher“ und an einigen, wenigen anderen.
Eine gute Seite hatte der geringe Andrang jedoch, ich konnte ohne Weiteres den Vortrag über „das barrierefreie Internet für Kommunen und Unternehmen“ besuchen.
Herr Klaus Fuchs, von der Nürnberger Firma „bayern design“ referierte als hat es für ihn noch nichts anderes gegeben. Der Mann wusste von was er sprach und stellte sich mehrmals selber als Silversurfer dar. Die Kernbotschaft war klar und deutlich. Webseiten müssen so gestaltet sein, dass sie jeder nutzen und lesen kann. Inhalte sollen wahrnehmbar, benutzbar und verständlich aufgearbeitet sein. Eigentlich nicht viel Neues für mich, aber hoch interessant für Unternehmen, welche eine Homepage gestalten wollen bzw. schon eine bestehende haben. Schade nur, dass die Zuhörer – Zahl bei 17 Personen endete. Was habe ich mitgenommen aus diesem Vortrag, außer die aktuelle Ausgabe von „der Architekt“… barrierefreies Internet = Internet für alle!
Mein Fazit für den 3. Tag der b_free – die geringe Besucheranzahl bei der ersten b_free in Augsburg finde ich schrecklich. Dieses wird nur durch Eines aufgewertet, die interessanten und lustigen Menschen, welche ich bei meinen Beratungsgesprächen am FSB – Stand kennen lernen durfte. Eines ist mir in den letzten drei Tagen klar geworden, barrierefrei heißt nicht zwangsläufig behindertengerecht, sonder Design für alle.
Genau aus diesem Grund müssen mehr Senioren und auch junge Menschen, ohne Handicap diese Messe besuchen. Think positive – wir haben ja noch morgen, den Samstag.

Mehr zur b_free findet man auch unter:

www.fachmesse-b-free.de/veranstaltungen/b_free/messe_news.html

oder bei Herwig:

nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2008/09/b_free-augsburg.html

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free | Kommentare (0) | Autor:

25.09.2008 „b_free“ – Tagebuch 2008 / der 2. Tag

Donnerstag, 25. September 2008 23:48

Haben Sie sich schon einmal gefragt was besser ist … (Max, was meinst du? 😉
Eine überschaubare Menge an Messebesuchern, mit denen man ausgedehnte und tiefgründige Gespräche führen kann? oder… Massen von Messebesuchern, welche nur oberflächlich abgehandelt werden können und wo so gut wie kein ordentliches Beratungsgespräch zu Stande kommt? Ich erwarte eigentlich keine Antwort, da ich am heutigen 2. Tag der b_free auch keine für mich gefunden habe. Was ich damit sagen möchte liegt auf der Hand, eigentlich könnte es ruhig ein wenig mehr sein. Kurz ich war hin und her gerissen.

Die Kongressteilnehmer, die gestern von mir am FSB Stand über unser ErgoSystem für barrierefreie Bäder informiert wurden, kamen heute natürlich kein zweites Mal zu ausgedehnten Gesprächen vorbei, logisch. Dafür war heute für mein Befinden der Tages–Besucher-Anteil höher und so hatten wir, mein Chef Jürgen Klenke und ich, doch hier und da ganz angenehme Gespräche mit einigen Architekten, Bauträgern und Privatpersonen. Die letztendliche Fruchtbarkeit dieser Talks wird sich zeigen.

Natürlich habe ich wieder ein paar Vorträge ( 3 Stück ) im Rahmen der Kongressveranstaltung besucht und möchte einen kurzen Abriss der Themen geben.

Der erste Vortrag meines heutigen Tages wurde von Frau Maike Austermann – Frenz, von der Firma „kom.fort“ aus Bremen gehalten.
Das Thema „eingeschränkt barrierefrei“ – für eine neue Tonart in der strukturellen Wohnungsanpassung – wurde von Ihr nicht sonderlich frei vorgetragen und vermittelte dadurch nicht die Ernsthaftigkeit, welche dieses Thema verdient hätte. Der Kernpunkt war die Festlegung eines Qualitätsstandards in 2 Kategorien – „eingeschränkt barrierefrei“ und „umfassend barrierefrei“. Hierfür wurde eine Liste entwickelt, welche zur Überprüfung der Wohnungsstandards von Wohnungsbau- und Verwaltungsunternehmen benutzt werden kann. In der Liste wird auf Außenanlagen, Flurbereiche, Wohnungen allgemein, sowie Bäder etc. eingegangen. Broschüren und die Liste kann man bei der Firma „kom.fort – Beratung für barrierefreies Bauen und Wohnen“ anfordern oder unter folgendem Link downloaden kom-fort.de .

Im zweiten Vortrag des heutigen Tages ging es um die Wohnraumanpassung in Ein- und Mehrfamilienhäusern. Hier wird zur Zeit eine Studie durch die Niedersächsische Fachstelle für Wohnraumberatung Hannover durchgeführt, welche das selbstständige Wohnen im Alter näher beleuchtet. Mitte 2009 soll das Ergebnis der Studie, in Form einer Broschüre, veröffentlicht werden. Darin wird sich eine zusammenfassende Aufstellung von Maßnahmen, Alternativen, Kosten und Förderprogrammen der einzelnen Bundesländer befinden. Ich finde eine interessante Arbeitsunterlage für alle die sich mit dem barrierefreien Bauen, Wohnen und Leben beschäftigen.

Ganz schwach begann ein Vortrag über die Wohnraumanpassung in Genossenschaftswohnungen. Projekte wurden Punkt für Punkt benannt und vorgestellt, Lösungsansätze im ersten Teil: Fehlanzeige. Zum Ende hin kam jedoch der Hit. Herr Walter Maier (Architekt) zeigte eine Möglichkeit auf, wie man das leidige Thema der Abwasserleitung für bodenebene Duschen im Altbestand lösen kann. Nicht etwa durch einen Durchbruch in die Zwischendecke des Untermieters, was ohnehin bei den geringen Raumhöhen in Genossenschaftswohnungen nicht zulässig ist, sondern durch Ableitung in eine Vorgeblendete und isolierte Außenfassade. Wer weitere Informationen zu diesem super Ansatz möchte, sollte mit Herrn Maier Kontakt aufnehmen. Hier findet man seine Kontaktdaten
www.maier-architekten-koeln.de .

Mein Fazit für den 2. Tag der b_free: Wieder gute Gespräche und wertvoller Erfahrungsaustausch am FSB – Stand, aber morgen darf es ruhig ein wenig mehr sein. Ich hoffe mein Wunsch kann barrierefrei in Erfüllung gehen.

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free, Senioren - Allgemeines | Kommentare (0) | Autor:

24.09.2008 „b_free“ – Tagebuch 2008 / der 1. Tag

Mittwoch, 24. September 2008 23:24

Heute war der 1. offizielle Tag der b_free in Augsburg. Das Besucher–Klientel setzt sich aus Fachleuten der Bau- und Wohnungswirtschaft, der Immobilienwirtschaft sowie Bauherren, Architekten und TGA – Planern zusammen. Eigentlich ähnlich wie es in den Ankündigungen der b_free aufgeführt wurde. Es waren jedoch auch sehr viele Privat – Personen anwesend, mit denen ich erst am Freitag oder Samstag gerechnet hatte.

An unserem Gemeinschaftsstand mit der LOB machte sich reges Treiben breit, unser FSB ErgoSystem – oval – diagonal kam bisher super bei den Besuchern an.

Insgesamt konnte ich heute, neben der Eröffnungsveranstaltung, und zwischen zahlreichen interessanten Gesprächen, 2 Vorträge des Kongresses besuchen. Ich hatte mir zwar mehr vorgenommen, kam aber durch das Rege Interesse an unseren FSB Sanitärprodukten nicht dazu. Ist ja auch nicht schlimm!

Hier ein kurzer Abriss der besuchten Vorträge, sowie deren Inhalt:

Als Erstes ein paar Worte zur Eröffnung…

Die Eröffnung fand in der Form einer Podiumsdiskussion statt, der die Staatsministerin des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, Frau Christa Stewens, Frau Ulrike Mascher vom VDK Bayern, sowie weitere hochkarätige Gäste beiwohnten. Vorab gab es ein sehr eindringliches Interview mit der 7-fachen Paralympics – Siegerin im Biathlon Frau Verena Bentele. Alles baute strukturiert darauf auf, dass es an der Zeit ist mehr für Barrierefreiheit, in allen Bereichen des Lebens, zu tun. Das hier auch der Staat noch viel mehr unterstützen und fordern muss, dessen waren sich alle sicher und Frau Stewens stellte hier auch noch weitere Unterstützung in Aussicht.

Die abgehaltenen Vorträge waren sehr speziell gestaltet und für Laien nur schwer verständlich, was nicht schlimm war, waren doch sehr viele Fachverständige anwesend. Es ging auf jeden Fall gleich richtig zur Sache. Mein erstes besuchtes Vortragsthema war „Gefühlte Sicherheit“.
Den Vortrag hielt Frau Sabine Mahl, Innenarchitektin aus Nürnberg.

Zentrales Thema war die Steigerung der Qualität von barrierefreien Serviceimmobilien für Betreiber und Nutzer, durch das Potential ganzheitlicher Lebenszykluskonzepte im Bereich Kommunikation, Orientierung und Information.
Lösungsansätze für die Innenarchitektur und das Facility Management wurden umfangreich durch Sie benannt.
Mein Fazit für den Vortrag: Kein Thema für alle, aber ganz tolle Lösungsansätze.

Das zweites Vortragsthema, „Das barrierefreie Bad“ war da schon eher etwas für jeden.
Den Vortrag hielt Frau Margit Schwan, Innenarchitektin aus Coburg.

Themen wie „barrierefrei“ – ein neues Image, Ambiente und Luxus pur, Touchscreen- und Sensorentechnik, Wellness und Erlebnis für jeden – durchzogen Ihren Vortrag Lösungsansätze wurden sehr praktisch dargelegt und unter anderem mit den Worten „Weniger ist oft mehr!“ untermalt. Das freute mich besonders!

Mein Fazit für den Vortrag: Eine sehr gute Gesamtbetrachtung von Farbe, Licht, Ausstattung und Funktionalität.

Ein dritter Vortrag ist aber noch unbedingt zu erwähnen. Herwig Danzer von www.die-moebelmacher.de hatte die schwere Aufgabe sein entwickeltes, barrierefreies Hotelzimmer um 16.30 Uhr im Forum zu präsentieren. Ich fand es schade, dass zu diesem Zeitpunkt nur noch sehr wenig Messebesucher anwesend waren. In Zukunft sollte ein so wichtiges Thema zu einer besseren Zeit referiert werden. Hierüber sollte dringend in der Messe-Leitung nachgedacht werden.
Insgesamt war der erste Tag der b_free ein sehr gelungener Tag mit vielen interessanten und positiven Gesprächen, sowie jeder Menge fachspezifischen Input für mich. Wenn morgen noch ein wenig mehr Besucher kommen, dann wird der zweite Tag, für mich und FSB, ebenso erfolgreich.

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free, Senioren - Allgemeines | Kommentare (0) | Autor:

23.09.2008 „b_free“ – Tagebuch 2008 / der Aufbau – Tag

Dienstag, 23. September 2008 22:07

Der heutige Tag auf der diesjährigen b_free war für mich ein Organisations- und Aufbautag. Ich bin also schon einen Tag eher nach Augsburg gekommen, um beim Aufbau unseres FSB-Standes zu unterstützen und um noch einige organisatorische Dinge zu erledigen.

Des Weiteren wollte ich natürlich schon einmal auf der Messe stöbern gehen und mir ein erstes Bild von den Ständen machen. Viel konnte ich leider noch nicht sehen, da nur einige wenige Aussteller im Zeitplan lagen.

Einer von den Schnellen waren „die Möbelmacher“ unter der Führung von Herwig Danzer. Sie sind mit einem Musterzimmer im Rahmen der barrierefreien und praktischen Hoteleinrichtung vertreten. Die Möbelmacher betreiben unter anderem auch eine Blog, einen so genannten Nachhaltigkeits-Blog. Dort findet man alles zum Thema Nachhaltigkeit mit dem besonderen Interesse für das Einrichten mit Küchen und Möbeln aus dem Holz der Hersbrucker Alb und allem was zur Lebensqualität des Wohnens dazu gehört. Barrierefreies Wohnen und Leben mit inbegriffen, dass versteht sich von selbst.

Wer mehr darüber erfahren möchte klickt hier:
nachhaltigkeit.blogs.com
Ich bin gespannt was der morgige Tag bringt. Ich werde die Eröffnung und das folgende Interview mit der 7-fachen Paralympics–Siegerin im Biathlon, Verena Bentele, besuchen sowie das BDIA Forum–Innenarchitektur.

Bis morgen!

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free, Senioren - Allgemeines | Kommentare (1) | Autor:

Am 23.09.2008 startet unser 4-tägiges „b_free“ – Tagebuch !

Sonntag, 14. September 2008 13:31

Für alle denen es nicht möglich ist die diesjährige b_free – KongressMesse in Augsburg zu besuchen haben wir uns etwas besonderes ausgedacht. Ich werde ab dem 23.09.2008, genau hier in unserem Blog (blog.pflege-nachbarschaft.de) ausführlich bzw. so gut wie möglich, direkt von der Messe über die allgemeine Atmosphäre und das Interesse, die Vorträge und vom Geschehen an unserem FSB / LOB – Gemeinschaftsstand in einem b_free – Tagebuch berichten.

Am 23. September starte ich mit dem ersten Eintrag in unser Tagebuch. Fragen zu den kommenden Themen im Tagebuch beantworte ich gern. Schicken Sie eine kurz gefasste E-Mail an sven (at) pflege-nachbarschaft.de .

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free, Senioren - Allgemeines | Kommentare (1) | Autor:

„b-free“ – Kongress und Messe für barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben

Freitag, 29. August 2008 14:05

Vom 24. – 27. September 2008 findet in Augsburg die „b_free“ statt. Diese junge Messeveranstaltung vereint Messe und Kongress miteinander, was durchaus Sinn macht. Der Schwerpunkt der b_free ist ein dreitägiger Kongress zu Barrierefreiheit in den Bereichen Hochbau, Tiefbau, Innenarchitektur, Denkmalschutz, Tourismus, Infrastruktur im öffentlichen Raum, Wohnraumanpassung, Design für alle und Internetgestaltung. Zielgruppen sind hier Architekten, Ingenieure, Bauträger, Handwerker und private Personen. Das Messeangebot reicht von Bad und Sanitär, Türen und Fenster, Kücheneinrichtung, Schlafmöbel, Böden über Licht- und Haustechnik, Hebe- und Aufzugstechnik sowie Türenautomation bis zur Projektplanung und Beratung sowie Weiterbildung zum Thema Barrierefreiheit u.v.m.

An den Publikumstagen, am 26.09. und am 27.09.2008, sind vorwiegend Schwerpunkte für private Belange gesetzt worden. Ein ausführliches Programm findet man unter: www.bfree2008.de

Der Eintrittspreis für eine Tageskarte, für private Besucher, an den Publikumstagen beträgt nach Angaben 10 Euro.

Alle die mehr über die Messe wissen wollen können, wie schon erwähnt, auf der b_free – Internetseite nachschauen oder sich hier den „b_free“ – Messe-Kongress-Flyer herunterladen:

beefree2008_kongr-flyer.pdf

Fragen oder Anregungen zur b_free können Sie gern in diesen Blog stellen. Wir würden uns freuen.

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Thema: Messe - b_free | Kommentare (0) | Autor: