Bundesfachverband barrierefreies Bauen, Wohnen, Leben nimmt Arbeit auf

Der Presseanzeiger/online meldete am 22.12.2010:

Kein anderes Thema bewegt die Menschen seit einigen Jahren so elementar wie gerade die demografische Entwicklung. Immer mehr Menschen gehören zu der am stärksten steigenden Bevölkerungsgruppe der Senioren.
Gewaltige Anpassungsprozesse im täglichen Leben werden notwendig sein, um den zukünftigen Ansprüchen einer alternden Gesellschaft gerecht zu werden.
Barrierefreiheit für Alle im wörtlichen und übertragenen Sinne ist in diesem Zusammenhang eine der wesentlichen Herausforderungen der Zukunft.
Zwar haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Initiativen entwickelt, die von unterschiedlichen Gruppierungen und Unternehmen ins Leben gerufen wurden und teilweise auf regionaler, zum Teil aber auch auf Bundesebene agieren (z.B. „Leben ohne Barrieren“).
Auch viele Herstellerbetriebe haben sich inzwischen auf den gigantischen Markt für barrierefreies Bauen und Wohnen mit der Entwicklung und Vermarktung von entsprechend geeigneten Produkten eingestellt. Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe bemühen sich mit zusätzlichen Qualifizierungen darum, den Anschluss an die Marktentwicklung nicht zu verpassen und viele Architekten und Planer beziehen Barrierefreiheit schon fast als Standard in ihre Projekte ein.
Auf Messen ist ein erfreulich starkes Ansteigen von Fachinformationen festzustellen und kaum ein Messeveranstalter kann es sich leisten, auf dieses wichtige Thema zu verzichten.
Die Fülle an Informationen und die ständig steigende, schon fast unübersichtliche Vielfalt an unterschiedlichen Angeboten in Bezug auf entsprechende Produkte und Leistungen zeigt aber auch eine teilweise Verunsicherung der Menschen, auf die es letztendlich ankommt.
Und auch in vielen Unternehmen, Organisationen und Institutionen wird nicht selten ohne feste Anlehnung an die tatsächliche Entwicklung gearbeitet. Oft wird „das Fahrrad immer wieder neu erfunden“.
„Leben ohne Barrieren“, L.o.B.-Deutschland hat bereits vor weit über einem Jahr mit dem Aufbau einer Organisation begonnen, die mit dem Ziel antreten wird, die Energie von vielen Einzelinitiativen zu bündeln und als starke Kraft zu repräsentieren.
Entstanden ist das Konzept für den jetzt aufgestellten Bundesfachverband für barrierefreies Bauen, Wohnen, Leben.
Als Gründungsmitglied des neuen Bundesfachverbandes richtet L.o.B.-Deutschland jetzt eine Einladung an alle kleinen und großen Unternehmen, an Organisationen und Institutionen, aber auch an kleine und große Interessengruppen und Einzelpersonen, die sich mit dem Thema barrierefreies Bauen, Wohnen und Leben beschäftigen, sich aktiv oder als Fördermitglied in dieses spannende Projekt einzubinden.
Willkommen sind alle, die einerseits das Projekt finanziell unterstützen möchten, vor allem aber auch Teilnehmer, die ihr Know-how einbringen und sich mit bestimmten Aufgaben kreativ einbringen wollen.
Der Bundesfachverband barrierefreies Bauen, Wohnen, Leben versteht sich in erster Linie als fachspezifische übergreifende Interessengruppe zum Thema barrierefreies Bauen und Wohnen.
Daran orientiert sich auch die Verbandssatzung.
Hochkompetente Fachbereiche werden mit hervorragenden Experten besetzt sein, der Verband wird sich um eine breite Qualifizierung der Betriebe zu diesem wichtigen Zukunftsthema bemühen und Produkte, die sich besonders für eine barrierefreie Nutzung eignen, werden regelmäßig als solche ausgezeichnet.
Zahlreiche Einzelprojekte und Veranstaltungen bis hin zu sporadisch oder auch regelmäßig stattfindenden Kongressen und Leistungsschauen werden mit einer hochmotivierten Mannschaft konsequent umgesetzt.
Der Bundesfachverband barrierefreies Bauen, Wohnen, Leben wird nicht ein weiterer Verband neben zahllosen anderen, sondern ein schlagkräftiger Verbund von Teilnehmern, die etwas bewegen möchten.
Hinweis: Derzeit entsteht eine Internet-Präsenz mit allen wesentlichen, abrufbaren Informationen. Vorab können ab sofort Informationen, Anmeldung und Satzung angefordert werden unter: oder bis Januar 2011 unter

Quelle:  presseanzeiger.de/meldungen/industrie-handwerk

Sven Heilmann / pflege-nachbarschaft.de

Shop-Apotheke TV-zertifizierte Versandapotheke

Autor:
Datum: Mittwoch, 29. Dezember 2010 13:32
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Barrierefreiheit, Pflege und Hilfsmittel, Senioren - Allgemeines

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Ein Kommentar

  1. 1

    Wenn alle barrierefrei bauen würden, könnte man sich auch endlich wieder die Treppenlifte sparen. Meiner Meinung nach sollte mehr Leute (auch wenn sie privat bauen) solche zukünftigen Anschaffugnen auf jeden Fall mit berücksichtigen. Im Haus meiner Schwiegermutter hatten wir das Problem, dass sich kein Treppenlift einbauen ließ (oder nur mit enormem Kostenaufwand).

    Man sollte daher mehr Initiativen starten, dass neue Häuser wirklich nachhaltig gebaut werden, nicht nur in Hinblick auf spätere mögliche Pflegeeinrichtungen (auch v.a. im Bad) sondern auch energetisch nachhaltig.

Kommentar abgeben